Jaja, da habe ich auch nicht schlecht gestaunt. Das erste Mal habe ich von diesem Gericht von Freunden erfahren. Die hatten uns nämlich damals zum Essen eingeladen. Und es gab Bananenhähnchen. Ah ha. Hörte sich nicht nur so an, sondern schmeckte auch afrikanisch.

Von da an, mußten unsere Freunde dieses Gericht immer Kochen, wenn wir mal zum Essen eingeladen waren.
Nach dem 7. Besuch wurde uns erklärt, dass es sich um das schwedische Nationalgericht handelte. Ah ha.

Warum? Das weiß man nicht genau. Aber dies habe ich bei Wikipedia gefunden:“Der Name Fliegender Jakob kommt von Ove Jacobsson, dem Erfinder des Gerichtes, der im Frachtflug arbeitete. Das Rezept wurde erstmals 1976 in der Zeitung Allt om Mat veröffentlicht.“.

[recipe title=“Fliegender Jakob“ servings=“4″ time=“60 min“ difficulty=“einfach“]

Fliegender Jakob

Zutaten
• 1 Hähnchen gegrillt
• 3 Bananen
• 2EL Curry + Chilipulver
• 250ml Sahne
• (5EL Tomatenmark (oder Ketchup))
•100gr Speck gewürfelt
• 1 Zwiebel gewürfelt

Das Hähnchenfleisch zuerst gut im Backofen grillen. Dann von Knochen befreien und in mundgerechte Stücke schneiden und salzen. In etwas Öl anrösten bis es goldbraun ist, dann Speck- und Zwiebelwürfel dazu geben und ebenfalls anrösten.
Mit der Sahne ablöschen und aufköcheln lassen.
Das Ganze mit ein bisschen Currypulver, Chilipulver und bei Belieben Tomatenmark abschmecken. Alles in eine Auflaufform füllen und die 3 Bananen in dünne Scheiben geschnitten oben drauf auflegen. Das Ganze kommt dann für 20 Min. bei 200 Grad in den Backofen. Nach 10 Min. Backzeit kommen noch die Erdnüsse darüber.[/recipe]